Rote Res

Des hamma und des mochma!

Events

Du findest hier die aktuellen Events und Veranstaltungen.

Des hamma mia!

Alles zu uns und unser Team.
Wie alles begann...

Ohne de laffts ned!

Regional wird bei uns groß geschrieben.
Ohne unsere Partner geht das nicht...

Impressionen

Ein paar Bilder unseres Lokals & Speisen 
Achtung: Nichts für hungrige Menschen...

Die Geschichte von der alten Post bis zur roten Res

 

Traditionswirtshaus Alte Post 


Mitte des 19. Jahrhunderts war der Gasthof Zwischenstation für Postkutschen mitten im Marktplatz.

Es wurden die Post-Pferde auf dem Weg zwischen Regen und Kötzting gewechselt und mitten durch das Haus führte die Kutschendurchfahrt. 

Nach dem 2. Weltkrieg waren hier Kriegsflüchtlinge untergebracht.

Und immer war das Traditionswirtshaus Treffpunkt für die Menschen der Region.

Der letzte Besitzer war kinderlos verstorben, das aus dem 18. Jahrhundert stammende Haus verwahrlost. 

Und so entstand 2016 aus dem leerstehenden Wirtshaus „Alte Post“ die „Rote Res“.


Wer ist die rote Res?

Die Frau, die mit Michael Heigl auf dem Kaitersberg lebte, stand ihm an Furchtlosigkeit und Courage in nichts nach: Therese Pritzl, wegen ihrer roten Haare auch die Rote Res genannt. Gemeinsam mit Heigl rebellierte sie gegen die bestehende Ordnung, suchte Freiheit und Gerechtigkeit. Dem Paar wurden oben auf dem Berg mehrere Kinder geboren, die Michael Heigl allesamt verschiedenen Bauern vor die Türe legte und sie dazu verpflichtete, diese aufzuziehen. Die Münchner Schriftstellerin Monika Bittl stellte das Schicksal der Therese Pritzl 2012 in den Mittelpunkt eines Romans, der vor allem die politische Dimension des Paares in den Vordergrund rückt.

Haben wir jetzt nicht geradezu eine Pflicht, das Land zu verlassen? Nein, sagt der Heigl, wir haben jetzt erst recht die Pflicht, nicht feige abzuhauen, sondern unseren Leuten zu zeigen, dass man sich gegen diese Willkür und Obrigkeit wehren kann. [...]

Reißen wir nicht einen ganzen Landstrich mit in den Untergang? Oder sind wir wahrhaftig mutig, uns der Ungerechtigkeit mit unserem Leben entgegenzustellen? Oder müssten wir noch etwas ganz anderes tun, um eine wirkliche Revolution auf die Beine zu stellen? Könnten wir die Menschen dafür begeistern? Hätten wir überhaupt eine Möglichkeit? Nein, die Menschen bewundern uns und hungern für uns – aber ein Waldler ist kein Pariser, der bewaffnet gegen die Tyrannen vorgeht. Ein Waldler ist kein Revolutionär – und exakt daran werden wir scheitern.

(Monika Bittl: Freiwild. Droemer Verlag, München 2012, S. 284)

Verfasser: Monacensia Literaturarchiv und Bibliothek / Dr. Michaela Karl


Rote Res 

Nach dem Erwerb der Alten Post in Bodenmais haben wir knapp zwei Jahre lang das ehemalige Ladengeschäft in eine Bar umgebaut. 
Ziel ist es, für einen Lückenschluss im lokalen Tourismusangebot, zu sorgen. 

Dieses Projekt wird finanziell aus dem EFRE unterstützt.

Aus alter Post wird junge Kneipe

Video Heimatrauschen ∙ BR Fernsehen 

Die "Alte Post" wird zur "roten Res"

Bericht PNP

Die "Rote Res" Bodenmais - junge Kneipe statt Alte Post

Bericht BR24

Die "Rote Res", das neu eröffnete Gasthaus von Michi Pelikan und Jo Wagner in Bodenmais.

Video Bayern erleben ∙ BR Fernsehen

DIE „ROTE RES“ IST EIN GLÜCKSFALL FÜR BODENMAIS

Bericht Bezirk Niederbayern

Rote Res 

In unserer Bar könnt ihr abends einfach nur auf ein Getränk oder auf eine Kleinigkeit zu Essen vorbei schauen.

liberalitas bavariae 

Unser Veranstaltungslokal könnt ihr für private Feiern buchen. Es bietet Platz für bis zu 80 Personen.